AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen von Micha´s Musikexpress.

1.1 Aufträge nehmen wir nur zu den nachstehenden Bedingungen an und führen sie nur danach aus.

2. Abweichende Erklärungen oder Bedingungen des Auftraggebers gelten nicht, selbst wenn wir ihm nicht ausdrücklich widersprechen. Abweichende Vereinbarungen bedürfen der Schriftform.

2.1 Uns erteilte Aufträge, auch bei fernmündlicher Übermittlung oder per Telefax oder per E-Mail sind für den Auftraggeber bindend, für uns jedoch erst nach Auftragsbestätigung.

2. Der Umfang unserer Leistungen ergibt sich aus unserer Auftragsbestätigung / Buchung.

3. Werden danach weitere Leistungen in Auftrag gegeben, führen wir diese nur aus, wenn wir sie ebenfalls bestätigen.

4. Wir verpflichten uns, uns erteilte Aufträge nach bestem Wissen und Gewissen unter Berücksichtigung uns bekannter technischer Vorgaben und Informationen nach den geltenden Regeln und dem Stand der Technik auszuführen.

4. Die gegenseitige Übermittlung von Schriftstücken per Telefax oder E- Mail genügt dem Erfordernis der Schriftform.

4.1 Unser Auftraggeber ist verpflichtet, uns die Informationen zur Verfügung zu stellen, die eine ordnungsgemäße Ausführung des Auftrages im vereinbarten Zeitrahmen ermöglichen.

2. Dies können sein: Grundrisse, technische Pläne und Zeichnungen, Bestuhlungspläne, Flucht und Rettungswegpläne, Bühnen-, und Beschallungspläne, Beleuchtungspläne, Energieanforderungen und Materiallisten.

3. Zur Informationserteilung gehört auch die Mitteilung des zeitlichen Ablaufs der geplanten Veranstaltung sowie die erforderlichen Einsatzzeiten.

4. Sofern sich vor oder bei der Auftragsdurchführung herausstellen sollte, dass die uns erteilten Informationen unzureichend sind, werden wir dies unverzüglich mitteilen.

5. Die Stromversorgung (ausreichende Ampere-Zahl) und ggf. geeigneter Regenschutz für die Technik stellt der Veranstalter. Ferner stellt der Veranstalter den Moderatoren, Discjockeys und Künstlern ausreichend Platz und 2 Tische zur Verfügung.

5.1 Den Moderatoren, Diskjockeys, Künstlern und Helfern werden Speisen und Getränke im normalen Rahmen kostenlos zur Verfügung gestellt.

6. Die Höhe der Gage ergibt sich aus unserer Preisliste, dem Vertrag oder sonstigen schriftlichen Vereinbarungen.

2. Zahlungen sind ohne Abzug direkt an uns vorzunehmen.

3. Folgende Zahlungsarten werden akzeptiert: a) Barzahlung nach der Veranstaltung.

7. Soweit uns Mitarbeiter des Auftraggebers oder Mitarbeiter Dritter zur Planung oder Durchführung des Auftrages zur Verfügung gestellt werden, sind wir ohne besondere Vereinbarung nicht verpflichtet, die gesetzlichen Arbeitszeit und Arbeitsschutz-vorschriften zu überwachen.

7.1. Der Auftraggeber ist verpflichtet, uns über besondere Gefahren und Risiken am Einsatzort vor Aufnahme unserer Arbeiten rechtzeitig zu informieren.

8.1 Uns vom Auftraggeber zur Verfügung gestelltes Material welcher Art auch immer, muss sich in dem Zustand befinden, dass es den anerkannten Regeln und dem Stand der Technik entspricht.

2. Dies entbindet uns nicht von den notwendigen Prüfungen vor Inbetriebnahme. Mängel an den Geräten sind dem Auftraggeber mitzuteilen.

9. Der Disc-Jockey unterliegt weder in der Programmgestaltung noch in seiner Darbietung Weisungen des Veranstalters. Dem Veranstalter sind Stil und Art bekannt. Der Disc-Jockey(s) ist nur an die durch diesen Vertrag vereinbarten Bedingungen gebunden. Disposition und Regie obliegen dem Disc-Jockey. Die Zahlung der Gesamtvergütung ist unabhängig von dem Erfolg des Disc-Jockeys in seiner Darbietung beim Publikum.

10. Bei einer Vertragsaufkündigung durch den Auftraggeber/Discjockey innerhalb von 2 Monaten vor Veranstaltungsbeginn oder wenn die Veranstaltung aus Gründen nicht durchgeführt werden kann, die der Auftraggeber/Discjockey zu vertreten haben (ausgenommen höhere Gewalt) wird ein pauschalierter Schadensersatzanspruch in Höhe der Grundgage von 350,- Euro berechnet, bei einer Vertragskündigung innerhalb von 4 Monaten vor dem Veranstaltungstermin reduziert sich der Schadens- ersatzanspruch auf 250,- Euro und bei einer Vertragskündigung von bis zu 6 Monaten vor dem Veranstaltungstermin auf 100,- Euro. Darüber hinaus gehende Ansprüche können von beiden Seiten nicht gestellt werden. Unberührt hiervon bleibt jedoch für beide Vertragsparteien der Nachweis beim Eintreten von höherer Gewalt (z.B. durch Attest o.ä.)

11.1 Für gegebenenfalls erforderliche Anmeldung und Zahlungen bei der GEMA ist der Auftraggeber verpflichtet.

2. Der Auftraggeber ist informiert. dass wir im Sinne der GEMA auch mit digitalen Kopien urheberrechtlich geschützter Werke arbeiten und gibt dies bei seiner Meldung an die GEMA an. Ausgenommen sind Private Veranstaltungen Hochzeit, Geburtstage und Partys.

12. Wir haben das Recht Fotos der Veranstaltung zu veröffentlichen, wenn dem nicht ausdrücklich widersprochen wird.

13.1 Für Personen- und Sachschäden während einer Veranstaltung haftet ausschließlich der Veranstalter, soweit der Schaden nicht durch grob fahrlässiges oder vorsätzliches Verhalten von uns verursacht worden ist.

2. Für Schäden an Equipment und Musikdatenträgern die während einer Veranstaltung durch Gäste verursacht werden, haftet der Veranstalter.

3. Sofern wir durch nicht von uns zu verantwortende Umstände und äußere Einflüsse (höhere Gewalt, Naturkatastrophen, behördliche Anordnung, Betriebsstörungen beim Veranstalter, Stromausfall- oder Stromschwankungen etc.) die vereinbarten Leistungen nicht erbringen können, hat der Kunde kein Recht auf Rücktritt vom Vertrag, keinen Anspruch auf Schadensersatz, kein Recht auf Zurückhaltung einer Zahlung.

14.1 Für höhere Gewalt sind wir nicht haftbar zu machen.

2. Ebenso für schwerwiegende Krankheiten und Todesfälle usw. der Dj´s, Künstler usw. nicht.

3. Kommt Punkt 14.2 zum tragen wird aber mit allen Bemühungen versucht, geeigneten, gleichwertigen Ersatz zu stellen, der dann auch seitens des Veranstalters akzeptiert wird.

15.1 Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle Streitigkeiten ist das für den Sitz unseres Auftraggebers zuständige Gericht.

2. Sollten einzelne Bestimmungen der vorstehenden Bedingungen unwirksam sein oder werden, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen unberührt.

3. Für diesen Fall tritt an die Stelle der unwirksamen Bestimmung die, die dem Vertragszweck am ehesten entspricht.